Direkt zum Inhalt

Biografie

Helene Schulthess, Querflöte, Mogno

Helene Schulthess
Flötistin

Ein Leben mit der Querflöte

Aus einer musikalischen Familie stammend, hat mich Musik von Anfang an gefesselt und berührt. Während vieler Jahre besuchte ich die Jugendmusikschule, übte, versuchte mich an Wettbewerben und wurde immer besser. So wurde es mit der Zeit offensichtlich, dass ich ein Musikstudium machen wollte. Ich studierte am Konservatorium und an der Musikhochschule Zürich Querflöte, Piccolo und Klavier im Nebenfach und schloss 1989 mit dem Konzertdiplom für Querflöte erfolgreich ab.

Dank einem UNESCO-Stipendium konnte ich mein Flötenstudium in Brno (Tschechische Republik) fortsetzen. Ich konzentrierte mich dabei auf die tschechische Musik des 20. Jahrhunderts, denn diese Musik war im Westen zum grossen Teil damals nicht bekannt. Viele wunderbare Kompositionen entdeckte ich und ich begann eine Leidenschaft für unbekannte Flötenmusik zu entwickeln.

Über die Jahre ist ein ansehnliches Repertoire zusammen gekommen. Zusammen mit meiner Klavierpartnerin, Swetlana Emeljanowa, gebe ich immer wieder Konzerte. Häufig stehen die Programme unter einem Thema. Dabei lege ich grossen Wert, dass die Programmauswahl möglichst unterhaltsam und abwechslungsreich gestaltet ist.

Neben der Kammermusik trete ich als Solistin mit Orchester auf. Oft spiele ich in Gottesdiensten, Hochzeiten und Beerdigungen.

Helene Schulthess, Querflöte
Helene Schulthess, Querflöte

Flötenunterricht

Da ich mein Leben lang Flöte gespielt habe, liegt mir das Unterrichten sehr am Herzen. Meine Querflötenklasse besteht aus Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen- weit ins Pensionsalter hinein. Gerne gebe ich mein erprobtes, profundes Wissen meiner jahrelangen Erfahrung an Interessierte weiter. Damit ein Kind lernt, ein Instrument erfolgreich spielen zu können, spielen drei Faktoren eine Rolle: das Talent, die eigene Motivation und die Unterstützung durch die Eltern. Fehlt einer dieser Faktoren, ist der Erfolg meist nur mässig oder bleibt ganz aus. Als Lehrerin bewege ich mich in diesem Spannungsfeld.

Neben der ernsthaften Beschäftigung mit dem Instrument möchte ich auch die Freude an der Musik im Allgemeinen vermitteln. Regelmässige Konzerte, wo auch das Ensemblespiel gepflegt wird, sollen motivieren und die Schüler anspornen. In erster Linie soll es aber Freude bereiten.

Ein Musikinstrument zu lernen heisst, sein Leben zu bereichern.