Tipps

Suchformular

Komponisten und Flötisten #2

Mit 24 Jahren (1818) begann seine Ausbildung als Komponist. Sein musikalisches Werk umfasst 37 Kompositionen mit Opuszahl und 54 Bearbeitungen für Querflöte ohne Opuszahl. Viele Werke können sowohl mit Orchester- wie mit Klavierbegleitung gespielt werden. Sie waren ausserordentlich beliebt. Mit 34 Jahren (1828) eröffnete er eine eigene Flötenbauwerkstatt. Seine erste Flöte hatte er bereits 18 Jahre zuvor gebaut. Mit der Erfindung der nach ihm benannten konischen Ringklappenflöte im Jahre 1832 und der Zylinderflöte im Jahre 1847 sicherte sich Boehm grosse Berühmtheit

Die wichtigsten Neuerungen

  • Die Bohrung der Flöte ist nicht mehr umgekehrt konisch sondern zylindrisch. Durch Einführung eines leichten Konus im Kopfstück erreichte Böhm, dass auch bei einem zylindrischen Korpus die Oktaven in sich stimmen.
  • Die genaue Positionierung und der Durchmesser der optimal grossen Tonlöcher orientieren sich nur an akustischen Forderungen ohne Rücksicht auf Greifbarkeit.
  • Erfindung eines ausgeklügelten Klappensystems, das 14 Tonlöcher mit neun Fingern bedienen kann. Alle Tonarten konnten nun geläufiger gespielt werden.
  • Später wurden Flöten in Metall gebaut.

1834 reiste er nach Frankreich, wo sich im Gegensatz zu Deutschland das neue, von ihm entwickelte Griffsystem weit mehr etabliert hatte. Er erteilte wichtigen Flötenbauern (unter anderem Rudall, Carte and Rose in England, Godefroy Ainé und Louis Lot in Frankreich) Lizenzen, und so starteten die neuen Flöten ihren Siegeszug. Noch heute wird die Querflöte bis auf unwesentliche Änderungen nach Theobald Böhms Entwicklungen gebaut. Die Klarinette nach dem Böhm-System und das Saxophon verwenden ebenfalls im Wesentlichen sein Griffsystem. Seine Instrumente wurden mit Gold- bzw. Silbermedaillen ausgezeichnet. Während sich seine Flöten in Frankreich, England und den USA, sehr schnell durchsetzten, dauerte es in Deutschland verhältnismäßig lange, bis ihnen der verdiente Durchbruch gelang. Heute gibt es noch ca. 300 erhaltene Flöten von Theobald Böhm und seinen Partnern und Nachfolgern, davon etwa die Hälfte in Museen. Boehm war sehr vielseitig begabt. Als Juwelier hat er begonnen. Als Flötist, Komponist und Instrumentenbauer schrieb er Musikgeschichte. Als Erfinder eines neuen Verhüttungsverfahrens für Eisenerze erlangte er ebenfalls Bekanntheit. Theobald Böhm starb am 25. 11. 1881 in München, im gleichen Haus in dem er auch geboren wurde.

Kommentar hinzufügen

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.