Tipps

Suchformular

Arbeiten am Instrument #1

Für die tiefen Töne: Die Lippen und die Backen sollen so entspannt wie möglich sein. Denk an Louis Armstrong, wie er die Backen aufgeplustert hat, nur ohne Muskelanspannung. Alles muss so weich wie möglich sein.

Für eine gute Stütze: Spiele kniend auf einem Stuhl. Die Oberschenkel sollen dabei gebeugt sein, dass Du eine Spannung in ihnen spürst. Höre Dir den Unterschied an wie es tönt, wenn Du normal spielst und wenn Du in dieser Position spielst. Versuche nachher den volleren Klang auch bei Deiner normalen Spielposition zu erhalten.

Powerübung für einen schönen Ton, eine gute Artikulation und eine vollkommene Beherrschung des Instruments (ausgenommen Finger-Technik): Spiele einen Ton 8 Mal hintereinander in folgender Dynamik: ppp, pp, p, mp, mf, f, ff, fff. Jeder Ton muss sich hörbar vom anderen in der Lautstärke unterscheiden. Die Artikulation soll dabei immer dieselbe bleiben. (z.B. alles Staccato, tenuto oder dolce usw.) Vergiss dabei die Intonation nicht.Mach diese Übung ca. 10 – 15 Minuten täglich in allen drei Lagen. Das Tempo spielt keine Rolle. Achte darauf, dass der Ton immer sauber ist und nicht bricht.

Kommentare

Beatrix Gherardi — Sonntag, 28. Februar 2010 - 16:46

Hi Helene, genau das brauchte deine Webseite noch für uns! Super, ich freue mich jetzt schon auf immer wieder neue Tips und werde natürlich fleissig von NY aus reinschauen...und dich hoffentlich mit Fragen überhäufen...:-).

Meine Frage:
Hast du einen Vorschlag für tägliche Uebungen (Notenheft, Komponist). So etwas wie einen Plan, oder was sollten tägliche Uebungen beinhalten, vielleicht so für 'ne Viertelstunde zum Einspielen?
Liebe Grüsse Bea

Helene Schulthess — Dienstag, 2. März 2010 - 12:06

Liebe Bea, eine Viertelstunde

Liebe Bea, eine Viertelstunde ist schon sehr kurz. Da rate ich Dir nach einer Checkliste vorzugehen und täglich die Übungen zu wechseln. (z.B. Intonation, Tonqualität, Artikulation, Rhythmus, Atmung usw.) Dafür empfehle ich Dir das Heft "Check up" von P. L. Graf. Ausserdem von M. Moyse "Gammes et arpèges". Da kannst Du endlos "fingerle". Die Jazzetuden von Tilmann Dehnhard kannst Du auch noch dazu nehmen. Die sind u.a. auch noch sehr amüsant. Das wichtigste meines Erachtens ist jedoch das Pflegen der Artikulation. Das ist auch dasjenige, das am schnellstens verschwindet wenn man nicht täglich übt. Liebe Grüsse Helene

Regula von Thiessen — Donnerstag, 11. März 2010 - 23:38

Liebe Helene! Deine neue Blog

Liebe Helene! Deine neue Blog-Einrichtung finde ich toll zum gegenseitigen kommunizieren.Wollte es gerade mit meinem neu gekauften laptop zu privaten Zwecken ausprobieren. Herzliche Grüsse Regula

Helene Schulthess — Freitag, 12. März 2010 - 8:09

Liebe Regula Das finde ich

Liebe Regula Das finde ich sehr gut. Ich lade Dich ein, den Blog häufig zu benutzen. Herzliche Grüsse Helene

Nelli Schorro — Dienstag, 16. März 2010 - 14:53

Liebe Helene
Toll deine Website mit dieser Ergänzung Nun werde ich durch dich auch noch zur Bloggerin! Meine ersten schüchternen Fragen:
- Gilt für eine übergebundene Note das Vorzeichen aus dem vorhergehenden Takt? Müsste ich vermutlich wissen, aber dem ist einfach nicht so...
- Wie pflege ich mein Repertoire? Vor lauter neuen Etüden und Stücke vernachlässige ich das sträflich...
Danke für deine Tipps und Infos!
Liebe Grüsse
Nelli

Helene Schulthess — Dienstag, 16. März 2010 - 19:42

Liebes Nelli An einer

Liebes Nelli An einer übergebundenen Note bleibt das Vorzeichen oder was auch immer einfach "kleben". Das war die einfache Frage nun zur Schwierigeren: Je länger Du Flöte spielst, umso grösser wird Dein Repertoire. Eines Tages bist Du nicht mehr in der Lage ALLES zu pflegen und zu spielen. Dann musst Du auswählen. Du weisst jedoch, dass, wenn Du es brauchst, ein Stück einfach hervornehmen kannst und in nützlicher Frist erneut und schneller erarbeiten kannst. Ich finde diese Option sehr wertvoll. Einige Stücke werden wohl für ewig versinken, anderen ist ein lichteres Schicksal beschieden: Du holst sie immer wieder heraus, spielst sie und erfreust Dich daran. Herzliche Grüsse Helene

Yvonne Mueller — Mittwoch, 17. März 2010 - 10:58

Liebe Helene Deine Vorschläge

Liebe Helene Deine Vorschläge an Bea gerichtet vom 2. März sind allgemeingültig? Wenn ja, sollte ich mir diese Hefte besorgen? Herzlich, Yvonne

Helene Schulthess — Mittwoch, 17. März 2010 - 16:52

Liebe Yvonne Im Prinzip ja.

Liebe Yvonne Im Prinzip ja. Diese "technische" Seite der Querflöte und das systematische Üben ist allerdings nicht jedermanns Sache. Aber man kommt weit, sehr weit. Ich bringe Dir diese Hefte mit, dann kannst Du sie Dir in Ruhe anschauen. Liebe Grüsse, Helene

Nelli Schorro — Samstag, 20. März 2010 - 15:46

Liebe Helene
Gute Idee! Könntest du mir die Hefte, die du Bea empfohlen hast, auch mal zeigen?
Eine nächste Frage: Hast du ein System beim Markieren mit farbigen Leuchtstiften von Wiederholungen etc.? Also - für Wiederholungen gelb, für Kadenzen, Improvisationsteile grün etc.?
Herzlich
Nelli

Helene Schulthess — Montag, 22. März 2010 - 21:42

Liebes Nelli Nein, dafür habe

Liebes Nelli Nein, dafür habe ich kein System. Du musst Wiederholungs- und Segno-Zeichen ebenfalls regelrecht einüben wie Rhythmus, Artikulation, Dynamik usw., d.h. Du musst die Notendistanzen resp. das herumspringen mit den Augen trainieren. Ausserdem empfehle ich Dir, die Augen nicht dort zu haben, wo Du gerade spielst, sondern immer ein bisschen weiter, damit Du bereits vorbereitet bist, was als nächstes kommt. Die Hefte bringe ich Dir nächste Woche mit. Herzliche Grüsse Helene

Nelli Schorro — Montag, 29. März 2010 - 17:13

Liebe Helene
Zurzeit bin ich am Aufräumen, Entrümpeln etc. und mache mir Gedanken, wie ich die Noten am schlausten ablege. Du hast sicher auch dafür einen Tipp.
Frohe Ostern und herzliche Grüsse
Nelli

Yvonne Müller — Freitag, 2. April 2010 - 15:45

Liebe Helene
Was versteht man unter eine KINGMA Kontrabassflöte und einer ALTUS Querflöte?
Wie immer herzlichen Dank für deine geschätzten Anregungen und "musikalische" Unterstützung.
Schöne und erholsame Ostern wünscht dir,
Yvonne

Helene Schulthess — Freitag, 2. April 2010 - 15:54

Liebe Yvonne Altus und Kingma

Liebe Yvonne Altus und Kingma sind Marken. Du kannst Dir diese Flöten unter www.altus.com und www.kingmaflutes.com anschauen. Ich wünsche Dir ebenfalls frohe und unbeschwerte Ostertage und grüsse herzlich. Helene

Bea Gherardi — Freitag, 9. April 2010 - 19:19

Liebe Nelli

ich hatte das selbe Problem mit meinen vielen Noten. Ich habe jetzt meine Noten nach Etüden und Stücken geteilt und diese innerhalb nach Alphabeth sortiert! Funktioniert super. Zudem habe ich alle Noten auf einem Excel Sheet zusammengefasst und wenn ich mal was suche kann ich einfach die Suchfunktion benützen, das hilft mir.....
Liebe Grüsse aus New York an alle
Bea

Helene Schulthess — Freitag, 9. April 2010 - 21:46

Liebes Nelli Ich sortiere die

Liebes Nelli Ich sortiere die Noten nach Epochen. (Barock, Klassik, Romantik und 20. Jahrhundert) innerhalb der Epochen alphabetisch nach Komponisten. Etuden usw. habe ich separat und ungeordnet. Das wühle ich immer wieder durch wenn ich was brauche. Ausserdem habe ich wie Bea eine Repertoireliste wo alles draufsteht. Die ist alphabetisch nach Besetzung geordnet. (Flöte/Klavier, Flöte/Orgel usw.) Die steht übrigens auch meiner Website. Tut mir leid, dass Du solange auf meine Antwort warten musstest. Das nächste Mal geht's schneller, versprochen. Herzliche Grüsse Helene

Helene Schulthess — Freitag, 9. April 2010 - 21:49

Hallo Bea Wie geht es Dir?

Hallo Bea Wie geht es Dir? Bist Du gut angekommen in Deiner neuen "Heimat" und schon ein bisschen eingelebt? Ich hoffe, Du hast alles gut geschafft und bist Dich gut am Einleben. Liebe Grüsse Helene

Bea Gherardi — Donnerstag, 15. April 2010 - 14:33

Hallo Helene

Tja, eingelebt haben wir uns schon recht gut. Aber leider haben wir immer noch kein Haus in Aussicht. Wir müssen Geduld haben, der Markt öffnet sich erst jetzt. Das wird schon.
Ansonsten ist hier alles extrem kompliziert, im Formulare ausfüllen sind wir jetzt Meister, für allen Quatsch werden Berge an Formularen verlangt. Am Freitag sollten wir (hoffentlich) unsere Social Security Number bekommen, dann wird's auch einfacher.
Teuer ist hier alles - bis auf Essen und Kleider - mich hat's umgehauen, als ich die Preise für Flötenstunden gesehen habe. Ich hab immer geglaubt die CH sei teuer, da hab ich mich gewaltig getäuscht. Ein Kinderarztbesuch für einen normalen Gesundheitscheck für den Eintritt in die Schule kostet.....naaa eine Ahnung.....kostet 860 Dollar (dabei wurde aber nichts spezielles gemacht).
Sonst gefällt es uns allen sehr gut, die Kinder werden ab nächster Woche zur Schule gehen, so kehrt wenigstens noch etwas Alltag ein.
Liebe Grüsse aus White Plains und vergesst nicht, falls ihr mal in NY seit, schaut bei uns rein!
Bea und Family

Uwe Stettler — Freitag, 16. April 2010 - 17:14

Hallo Helene Schon seit

Hallo Helene Schon seit längerem bin ich auf der suche nach einem Verlag, der Fritz Gaspard’s op 2 verlegt... leider ohne erfolg. In deinem Repertoire bin ich wieder auf diesen Namen gestossen. Könntest du mir den Verlag angeben? Vielen dank! Liebe Grüsse Uwe

Helene Schulthess — Freitag, 16. April 2010 - 17:24

Lieber Uwe Ich habe zwei

Lieber Uwe Ich habe zwei Ausgaben dieser Sonate: Editions Henn H 592 (Heinz Liechti & Fils, 8, rue de Hesse, CH-1211 Genève) und Ed. Eulenburg GmbH, CH-Adliswil, (Eulenburg General Musik Series GM No. 221) Viel Spass beim Üben und herzliche Grüsse Helene

Bea Gherardi — Dienstag, 4. Mai 2010 - 23:45

Hallo Helene

was ist ein Quintenzirkel mit 25 Tönen? Marc kam von der Schule nach Hause, sie hatten Musikunterricht und haben den Quintenzirkel gezeichnet. Marc hat als einziger in wenigen Sekunden den Quintenzirkel ausgefüllt, der Lehrer hat ihn gelobt, aber noch ein paar hinzugefügt (Gis bei as, Dis bei E, Ais bi b, Eis bei F und His bei C. (Enharmonische Verwechslung?) Habe versucht in Wikipedia was zu finden bin aber nicht schlau daraus geworden, habe dir im Email noch die Zeichnung hingehängt.... Hast du eine einfache Antwort, dass wir verstehen was der Lehrer gemeint hat... Danke und liebe Grüsse von allen aus New York

Helene Schulthess — Sonntag, 9. Mai 2010 - 15:09

Liebe Bea Entschuldige meine

Liebe Bea Entschuldige meine Verspätung. Ich war für zwei Wochen in Georgien und praktisch abgeschnitten von der virtuellen Welt. Entweder waren wir am Reisen, üben oder essen... Ich werde demnächst einen Reisebericht auf der Homepage veröffentlichen. Zu Deiner Frage: Der Quintenzirkel ist in Wirklichkeit eine Spirale, denn er schliesst sich ja gar nicht. Wir hörten aus Vernunftgründen bei Cis-Dur auf aber dann kannst Du locker weitermachen mit Gis-Dur, Dis-Dur usw. Dafür hast Du aber die enharmonischen Verwechslungen, wie Du richtig vermutest. Nur - die Sache ist doch ein bisschen komplizierter - da ein gis nicht genau wie ein as tönen muss. Das macht es nur bei der wohltemperierten Stimmung, die Du Dir gewöhnt bist. (Das pythagoräische Komma aufgeteilt auf 12 Halbtöne). Hast Du schon einen Flötenlehrer in der Zwischenzeit gefunden? Ich grüsse Euch alle herzlich. Helene

Bea Gherardi — Sonntag, 9. Mai 2010 - 17:44

Hallo Helene,
ich hoffe du hattest eine schöne Zeit in Georgien! Danke für dein Erklärung meiner Anfrage. Ich war etwas perplex, dass der Lehrer Marc's Quintenzirkel noch weiterführte. Marc hat seine Sache gut gemacht und ich finde, dass der Lehrer etwas zuweit gegriffen hat. Marc war der einzige, der den Quintenzirkel kannte und somit find ich, hätte der Lehrer bei dem einfachen Quintenzirkel bleiben sollen und ihn nicht noch mit HIS usw. ergänzen müssen.
Naja, meine heissgeliebte Flöte ist noch etwas am Verstauben, ich übe hier nicht wirklich viel, habe etwas mühe im Hotel zu üben. Aber nächsten Freitag können wir endlich in unser Haus einziehen und dann geht's weiter. Ich bin etwas von den Preise hier erschlagen, ich werde ca. 2 mal mehr für die Stunden bezahlen müssen als in der CH...... Im Westcherster Conservatoy werde ich dafür aber für mich und für Sara Stunden finden, das ist teuer, aber vielleicht auch etwas einfacher. Zudem möchte ich unter die Leute und wenn ich Privatstunden nehme, komme ich nicht raus.
Momentan haben wir so viel zu tun mit Versicherungen und der Hausmiete, dass wir zu fast nichts anderem kommen, es ist ja so mühsam und dauert extrem lange. Zudem, wenn du endlich mal den Vertrag hast, findest du bestimmt einen Fehler im Namen oder so, was wieder von irgendjemandem nicht akzeptiert wird, weil der Name nicht genau so steht wie im Pass oder so. Zum Beispiel Beatrix E. Gherardi oder Beatrix Erika Gherardi, ich sags dir, ein kleiner Unterschied und du fängst von vorne an. Aber, wenn du keinen Vertrag hast kannst du nicht einziehen und ohne Einzug kriegst du keinen Schulbus usw usw....eine riesen Schlaufe und da sind wir jetzt mitten drin..... aber das Lichtlein am Ende sehen wir schon und das freut uns sehr.....
Nochmals danke für die Hilfe und Grüsse an alle! (Ich vermisse die Stunden bei dir und unser Ensemble)
Beatrix

Helene Schulthess — Dienstag, 11. Mai 2010 - 8:33

Liebe Bea Pädagogisch wohl

Liebe Bea Pädagogisch wohl nicht so geschickt. Aber das wichtigste ist, dass es Marc verstanden hat. Lehrer hin oder her. Ich bin mit meinem Herzen noch immer in Georgien. Es war sehr schön und eindrücklich. Ich werde in den nächsten Tagen einen Reisebericht mit Fotos und Videos auf die Homepage schalten. Dazu brauche ich aber wieder die Hilfe meines Webmasters. Ich wünsche Dir viel Geduld mit dem Ausfüllen Deiner Verträge. Das ist nichts für mich. Ich habe eine Allergie auf Bürokratismus. (Eine ausserordentlich starke.) Liebe Grüsse Helene

Beatrix Gherardi — Sonntag, 13. Juni 2010 - 14:04

Hallo Ihr Lieben!
Leider haben wir einen guten Flötenspieler an die Gitarre verloren. Marc möchte Gitarre lernen! Oh manno, ist ja auch ein schönes Instrument, aber ich werde die Duos mit ihm trotzdem vermissen! Ich bin immer noch daran Harfen-, Flöten- und Gitarrenstunden aufzusetzen. Wir haben uns jetzt mal für ein Center entschieden, aber hier dauert es immer etwas länger bis etwas gefixt ist. Dafür hatte ich jetzt viel Zeit für Etüden und habe wiedermal die Partita hervorgekramt! Vermisse unser Ensemble und hoffe ihr seit ganz fleissig! Gibt es für Flöte und Gitarre auch gute Musik? Liebe Grüsse an alle, Bea

Helene Schulthess — Donnerstag, 17. Juni 2010 - 22:37

Liebe Bea Flöte und Gitarre

Liebe Bea Flöte und Gitarre passt perfekt zusammen. Es gibt auch sehr viel Literatur dafür. Kommst Du mal in die Schweiz in die Ferien? Du darfst gerne in meinen Noten wühlen. Im Ensemble haben wir eine neue Spielerin. Sie war einmal zu Besuch und ist gleich geblieben. Du bist natürlich jederzeit Ehrengast!!! Ich grüsse Euch alle herzlich. Helene

Beatrix Gherardi — Donnerstag, 24. Juni 2010 - 16:10

Hallo Helene, tja so schnell

Hallo Helene, tja so schnell ist frau ersetzbar! :-) Dieses Jahr haben wir leider keinen Besuch eingeplant. Wir wollen so viel wie möglich von den Staaten sehen! Ich hoffe sehr, dass Marc spass an der Gitarre hat und auch viel übt! Nächste Woche haben wir endlich unsere ersten Stunden, wir freuen uns beide sehr darauf! Liebe Grüsse an alle! Vermisse euch! Bea

Helene Schulthess — Freitag, 25. Juni 2010 - 17:01

Liebe Bea Schon gut, ich

Liebe Bea Schon gut, ich laufe nicht weg. Ich habe übrigens eine neue Flöte gekauft: Eine Straubinger. (Aus Indianapolis) Die nehme ich jetzt mit zum Unterrichten und die ist super zum Üben. Wenn ich dann auf meine goldene wechsle, geht alles viel einfacher. So ergänzen sich diese Flöten hervorragend. Herzliche Grüsse übers Teichli

Beatrix Gherardi — Montag, 5. Juli 2010 - 0:30

Hallo Helene,

so eine gute Idee, ist die Straubinger so schwierig? Dann muss meine neue Lehrerin auch eine haben, sie hat so einen schlechten Ton, das glaubst du nicht, extrem viele Töne kommen fast nicht! Und ich hab mich fast geschämt, weil ich das tiefe C und hohe E nicht schön rausgebracht habe. Nein im Ernst, sie ist mir sympatisch und ist sonst schon gut. Sie hat meine Etüde schnell "und fast" Fehlerfrei ohne üben gespielt, Rythmus, Hintergrund und Wissen hat sie. Bin ja froh, kennt sie C,D, E usw. und ich muss nicht auf do, re und mi umschalten. Aber der Ton ein Graus, naja, vielleicht war sie auch nervös! Ich seh's ja dann nächste Stunde! Ich vermisse deinen super schönen Ton jetzt schon, Helene, der hat mich immer so neidisch gemacht und ich bin nach Hause gerannt und habe geübt und geübt!
Aber ich seh's positiv, jetzt bin ich mal in etwas besser als meine Lehrerin! Ha! Das ist doch auch ein gutes Gefühl!
Wenn ich Glück habe kann sie nach den Ferien ein Trio machen, sie sucht für eine Schülerin schon länger eine Mitspielerin...... hoffe das wird was!
Ich vermisse euch sehr! Haltet euer Quartett am Leben, ich komme baaaaald baaaald wieder!!!!!!!
Uebrigens: das Ueben ist hier sehr schwer, es ist so heiss und feucht, da nützt nicht mal das Trickli mit der Briefmarke! Die wird so durchgeschwitzt, dass sie sich von selber wieder löst!
Uebrigens zum Zweiten: Ich hab so Spass an meiner Muramatsu, einfach GENIAL!!!!
Liebe Grüsse an alle
Bea

Helene Schulthess — Freitag, 9. Juli 2010 - 8:19

Liebe Bea Das ist gut, wenn

Liebe Bea Das ist gut, wenn Du bald wieder kommst. Wir können Dich hier gut gebrauchen. Nelli, Regula und Christine (neu) gehen zusammen in eine Musikwoche und üben bereits jetzt zusammen. Ich komme nicht nach mit Noten liefern... Wir haben im Moment ebenfalls sehr heisses Sommerwetter. Ein geregelter Unterricht ist seit zwei Wochen fast nicht mehr möglich. Die Kinder fehlen ständig. Sporttag, Klassenlager, Schulreisen, Geburtstagsparties. Die Ferien beginnen dieses Jahr sehr spät und ich finde, dass viele bereits abgehängt haben. Mir selber machen diese Temperaturen noch nicht zu schaffen. Ich liebe dieses Wetter. Ich bin sehr neugierig, was Du alles lernen wirst bei Deiner neuen Lehrerin. Entschuldige bitte, dass ich mich immer so spät melde, ich schaue nicht jeden Tag in den Blog und bekomme auch keine Meldung. Wie geht es Euch sonst? Habt Ihr Euch schon eingelebt? Hast Du eigentlich Skype? Sende mir Deine Nummer, dann können wir reden und Du kannst mir vorspielen. Liebe Grüsse Helene

Beatrix Gherardi — Montag, 26. Juli 2010 - 20:55

Hi Helene,

kein Problem mit dem Antworten, ich bin doch auch nicht ständig im Blog! Gerne würd ich mal Skypen, aber das mit dem Vorspielen kannst du vergessen (gherardi_family)! Ich war jetzt zwei Wochen in den Ferien und büsse jetzt mein Faules dasein! Habe heute ca. 2 Stunden geübt und schon nach zehn Minuten tat mir der Mund und die Finger weh! Auch die Luft bleibt mir ständig weg!!!! Wenn du gerade das Notenliefern erwähnst, ich habe heute nach Noten gesucht im Stil von Andreas Vollenweider, weisst du, einfach mal langsame Musik zum geniessen, träumerisch, was auch immer vorallem langsam.... so kann ich endlich mal entspannen, nur spielen und in eine andere Welt abschweifen......Hast du eine Idee?
Mit dem Wetter kann ich sehr gut nachfühlen, wir haben oft über 30 Grad, das schlimme ist diese fürchterliche Feuchtigkeit, ich kann die Flöte vor lauter schwitzen, nicht richtig ansetzen! Ich stelle jetzt immer die Klimaanlage ein und stelle mich direkt vor's Gebläse, nur so kann ich üben!
Uebrigens möchte ich dir nochmals dafür danken, dass du mir geholfen hast die richige Flöte für mich zu finden! Die Muramatsu ist erste Sahne! Der Ton ist einfach wundervoll! Ich liebe diese Flöte über alles! Jetzt fehlen nur noch die richtigen Noten und die vielen Stunden die mir noch fehlen um diese wundervolle Flöte zu spielen.... aber das kommt!
Freue mich mal auf's Skypen.....Liebe Grüsse Bea

Helene Schulthess — Freitag, 6. August 2010 - 15:30

Liebe Bea Einen kurzen

Liebe Bea Einen kurzen Abstecher zuhause, bevor wir wieder in die Berge fliehen. Ich mutiere langsam zu einem Bergmädchen. Pilze und Heidelbeeren suchen, wandern usw. Es ist herrlich. In Jenisberg gibts eine kleine Kirche. Es hat genau eine Flöte drin platz. Vor allem die Partita von Bach klingt toll da. Zu Deiner Frage: Probiere es mal mit Pam Wedgwoods After hours (Flöte und Klavier inkl. CD) oder Musical Souvenirs (Jos van den Dungen, De Haske Verlag) oder Flute stories von Jean-Marc Allerme (Flöte und Klavier inkl. CD, 3 Bände) Ed. Henry Lemoine. Und hier mein neuester Favorit. Sorgt 100% für gute Laune: Colorissimo von Olivier Ombredane (Latin flute balades in 3 Bänden) Ed. Gerard Billaudot. Leider teuer. Beginne mal mit dem zweiten Band. Im dritten Band kannst Du Dir rhythmisch die Zähne ausbeissen. Nachher bist Du rhythmisch sattelfest. Grifftechnisch nicht wirklich schwierig. Und nun packe und verschwinde ich wieder. Bis bald und liebe Grüsse Helene

Nelli Schorro — Sonntag, 15. August 2010 - 16:36

Hi Bea, liebe Helene
Und wie wir dich vermissen, liebe Bea! Jedes Mal wenn ich bei der Forchautobahn-Ausfahrt das Schild "Guldenen" sehe, denke ich an dich! Echt! Das Üben, das Proben und der Austausch mit dir haben mir enormen Spass gemacht. Auch ich möchte meine "Muramatsu" und überhaupt das Musizieren nicht mehr missen. Nicht auszudenken, eine Leben ohne!
Im Moment bin ich auch auf dem "Latin Trip" und übe wie verrückt die Etuden von Arriagada. Helene will mir noch neue lateinamerikanische Stücke bringen. Da freue ich mich drauf!
Toll, dass Marc der Musik treu bleibt. Gitarre passt ja wunderbar zur Querflöte. Eines meiner Lieblingsstücke für Flöte und Gitarre ist von Heitor Villa-Lobos und heisst "Distribution des fleurs". Das würde ich gerne mal spielen können. Helene, kennst du das Stück?
Regula, Christine und ich waren ja, wie du weisst, in einer Kammermusikwoche im Kloster Ilanz bei einer Cellistin. Es war primär ein Kurs für ihre Schüler - fünf Cellis und wir drei Flöten. Sie hatte Bearbeitungen von Prätorius, Attaignant, Schütz und Maschera gemacht. Ich fand, wir Flötistinnen kamen etwas zu kurz. Wir mussten viel warten. Die Cellisten waren nicht so seriös vorbereitet... - im Gegensatz zu uns :-)) Trotzdem habe ich viel gelernt!
Nachmittags hatten wir frei. Wir sind in der malerischen Bergwelt wandern gegangen, haben uns u.a. verwöhnen lassen im wunderschönen Thermalbad von Vals (gebaut von Zumthor). Da gibt es herrliche Klangräume!
Abends haben wir dann noch stundenlang zusammen musiziert mit den Noten von Helene. Da die andern beiden viel fortgeschrittener sind als ich, habe ich von ihnen viel lernen können. Es hat echt Spass gemacht und wir sind uns näher gekommen.
Ich würde gerne mal eine Musikwoche für Querflöte besuchen. Hoffe, liebe Helene, dass du so etwas im nächsten Jahr anbieten wirst.
Freue mich ganz toll auf die nächste Stunde, Helene! Und dir Bea rufe ich ein "See you soon" über den grossen Teich zu!
Uebrigens - ich bin auch am Einrichten von Skype - klappt aber noch nicht!
Nelli

Helene Schulthess — Montag, 16. August 2010 - 15:05

Liebes Nelli, liebe Bea Ich

Liebes Nelli, liebe Bea Ich plane nächsten Sommer einen Flötenkurs auf dem Jenisberg. Da können wir den ganzen Tag nach Lust und Laune flöteln und in der Pause wandern oder spazieren gehen. Muss noch ein paar Sachen abklären, aber das gibt ein Nagel mit Kopf. Nur das Klavier kommt ein bisschen zu kurz. Ich könnte mein E-Piano mitnehmen. Das würde zur Not gehen. Das Stück von Villa-Lobos kenne ich nicht. Hast Du eine Aufnahme oder Noten? Das interessiert mich. Im Moment übe ich für mein chinesisch-japanisches Soloprogramm und das bereitet mir grosses Vergnügen. Die Asiaten spielen ja auch unsere Musik, wieso nicht mal umgekehrt? Nelli, wir sehen uns bald. Bis dahin grüsse ich Euch beide ganz herzlich. Helene

Nelli Schorro — Montag, 16. August 2010 - 18:19

Liebe Helene
Das sind ja Perspektiven: Flöten auf dem Jenisberg. Toll! Ich bin dabei! Mit mir kannst du rechnen. Vielleicht kommt auch Bea auf einen Sprung rüber. Wäre schön.
Vom Villa-Lobos-Stück habe ich eine Aufnahme. Allerdings nur auf Vinyl. Ich bringe dir die Platte in die Stunde. Hoffe, du besitzt noch einen Plattenspieler.
Wirst du dein asiatisches Solo-Programm auch mal in der Schweiz aufführen?
Toi toi toi in Frankfurt.
Bis bald und herzliche Grüsse
Nelli

Beatrix Gherardi — Freitag, 20. August 2010 - 15:04

Hallo Helene!

was les ich da "Jade", ohh da kommen Erinnerungen hoch, ich würd dich sooo gerne spielen hören. Ich hab mir doch vor einer Zeit die Noten "Chinese Flute Solos" geholt und Lady Meng Jiang ist genau mein Stil! Bin zwar immernoch am perfektionieren, hört sich aber schon ganz gut an! Viel Spass beim Konzert! Ach übrigens:
Deutschland ist doch langweilig, wie wär's mit einem Konzert in NY?

NELLY,
die Bücher von E. Weinzierl sind fantastisch, habe mir die noch kurz vor dem Abflug geholt! Ich liebe Peter und der Wolf! Danke für den Tip!

Liebe Grüsse an alle!
Bea

Beatrix Gherardi — Freitag, 20. August 2010 - 17:48

Aaahhhhh! Versuche mich gerade an SYRINX von Debussy! Uiii, wieso muss das sooooo viele b's haben! Wird mich Stunden kosten bis ich die Noten raus habe, Stunden bis ich die Doppel-B's habe und Stunden bis ich nur schon den Rhytmus finde!
Werd's dann in meine nächste Stunde zu dir "Helene" bringen, so etwa in zwei - drei Jahren, bis dann kann ich wenigstens die B's lesen!
Uiii, bin dann mal am Ueben bis die Finger brennen!
Grüässli Bea

Beatrix Gherardi — Montag, 23. August 2010 - 21:35

Hallo Helene

Frage zu SYRINX: habe zwei Triller entdeckt, bin mir nicht sicher wie ich die spielen muss. Takt 23 und 24, Triller von es nach des (drei Striche dazwischen) und von ges nach f (auch drei Striche dazwischen). Sind das normale Triller? Das heisst: es nach des, von es alle Finger "lupfen" nach des? Und von ges nach f, "Wechsel" zwischen viertem und zweiten Finger der rechten Hand? Was bedeuten die 3 Querstriche?

Daaaaanke für deine Hilfe
Gruss Bea

Helene Schulthess — Dienstag, 24. August 2010 - 10:02

Liebe Bea, das sind normale

Liebe Bea, das sind normale Triller. Von es nach des nimmst Du das "Schlüsselchen" mit dem dritten Finger der rechten Hand. Takt 24 nimmst Du das ges als Vorhalt und trillerst mit dem Zeigefinger der rechten Hand indem Du den Ringfinger auf dem fis/ges lässt.

Helene Schulthess — Dienstag, 24. August 2010 - 10:03

Liebe Bea, wir könnten es mal

Liebe Bea, wir könnten es mal über skype probieren. Die Tonqualität können wir uns abschminken aber ich kann Dir doch einiges dazu sagen. Viele Grüsse.

Helene Schulthess — Dienstag, 24. August 2010 - 10:09

Liebe Bea, das Konzert ist

Liebe Bea, das Konzert ist gelungen, dem Publikum hat das Programm sehr gut gefallen. Für mich war das auch ein Experiment. Gerne würde ich das nochmals irgendwo spielen. Als Zugabe habe ich noch Toan-Yan von Ferroud gespielt. Ich konnte es nicht aufs Programm schreiben, denn ich wusste nicht, ob ich das Stück bis zu diesem Zeitpunkt schaffe. Zu Lady Meng Jiang gibt es auf you tube eine Aufnahme, jedoch mit einem Saiteninstrument. Mittlerweile weiss ich, dass das eine sehr berühmte Melodie in China ist, die jedes Kind bereits kennt. Diese Dame soll vor 2200 Jahren gelebt haben. Der Legende nach ist sie aus einem Kürbis geboren. Schau Dich mal im Netz um, es gibt einiges über sie im Netz. Liebe Grüsse, Helene

Helene Schulthess — Dienstag, 24. August 2010 - 10:17

Liebes Nelli Leider verfüge

Liebes Nelli Leider verfüge ich nur noch über sehr viele Platten aber über keinen Plattenspieler. Ich hänge an diesen Scheiben, obwohl sie im Moment nur nutzlos herumstehen. Es hat einige Raritäten darunter und es wäre schade, die einfach so wegzugeben. Mal sehen, ob ich mir irgendwann wieder so ein Gerät anschaffe. Zum Jenisberg: Ich bin dran. Ich muss genügend Betten im Dörfchen zusammen suchen und das "Catering" organisieren. Ich stelle mir vor, dass ich diesen Kurs in den nächsten Sommerferien durchführen werde. Liebe Grüsse Helene

Beatrix Gherardi — Dienstag, 24. August 2010 - 14:35

Hallo Helene

Ach ja! Vielen dank, an das "Schlüsselchen" hab ich gar nicht mehr gedacht, das vereinfacht die Sache natürlich.
Gestern hatte ich Stunde, ich muss unbeding an der Dynamik arbeiten, das vergess ich immer wieder! Ich arbeite mich duch die Noten, das Tempo und den Rhytmus und nehme mir keine Zeit für die Lautstärken. Das hast auch du mir viel gesagt. Jetzt muss ich da wirklich mal ran! Sonst hört sich alles an wie ein Roboter...

Skype: Na klar die Tonqualität wird "besch..." sein, aber egal, ich glaube es wird ein RIESEN SPASS! Bin gespannt!

Chinese Flute Solos: Fantastische Musik, Purple Bamboo Melody gefällt mir auch sehr gut. Ich würde mich sehr freuen, diese Stückchen mal von dir zu hören...... Also für deine Planung: Konzert in 2 - 3 Jahren! Oder wer weiss, vielleicht machst du ja mal Ferien in New York und hast per Zufall die Flöte mit dabei!

Danke für die Tipps! und bis bald
Bea

Beatrix Gherardi — Donnerstag, 26. August 2010 - 21:15

Hallo Helene

SYRINX: Sorry, habe den Triller ES nach DES nicht kappiert! Wenn ich eines der Schlüsselchen mit dem 3. Finger der rechten Hand nehme, kommt ein komischer Ton sobald ich den Finger hebe....

Helene Schulthess — Freitag, 27. August 2010 - 11:25

Liebe Bea Das stimmt schon.

Liebe Bea Das stimmt schon. Das ist kein Ton, damit kannst Du nur trillern. Probiers nochmals Gruss Helene

Beatrix Gherardi — Samstag, 28. August 2010 - 20:10

Hallo Helene

hab's nochmals probiert, hört sich sehr komisch an... Verstehe ich richtig: 3ter Finger rechte Hand (Mittelfinger?) und 2tes Schlüsselchen (zwischen Mittel- und Ringfinger?).

Bin gerade am Andalous von E. Pessard am spielen, wow soooooo schön! Ich kann sogar die Dynamit reinbringen!

Das Stück musst du unbedingt Nelly geben!!!

Gruss und danke viiiiieeeelmals, dass du dir so viel Zeit für uns nimmst!
Bea

Helene Schulthess — Montag, 30. August 2010 - 14:29

Liebe Bea, wir probieren über

Liebe Bea, wir probieren über Skype Dein Trillerproblem zu lösen. Andalous von Pessard kenne ich nicht. Kannst Du mir mehr Angaben darüber geben? Liebe Grüsse Helene

Beatrix Gherardi — Montag, 30. August 2010 - 22:22

Hallo Helene,

ja, gerne würd ich den Triller mit dir im Skype anschauen....
Ich habe dir das Itunes File von Andalouse im EMail geschickt, hoffe du kannst es abhören. Ich habe das Stück aus: 24 Short Concert Pieces by Robert Cavally (Southern Music Company). Ich versuche dir die Noten noch zu scannen, brauche aber dazu Alan's Hilfe, der dusslige Scanner will nicht so recht!
Grüsschen Bea

Beatrix Gherardi — Dienstag, 31. August 2010 - 16:42

NELLY und HELENE

habe euch die Files gemailt mit den eingescannten Noten. Habt ihr die Mails bekommen? Nachdem ich zwei Stunden gebraucht habe um den Scanner laufen zu lassen, bin ich nicht sicher, ob das Programm dann wirklich die Mails losgeschickt hat!
Grüsse Bea

Helene Schulthess — Dienstag, 31. August 2010 - 23:09

Liebe Bea Vielen Dank. Ich

Liebe Bea Vielen Dank. Ich habe die Noten erhalten. Ich kenne weder das Heft noch das Stück. Das werde ich mir ganz genau anschauen. Bis bald und liebe Grüsse Helene

Nelli Schorro — Mittwoch, 1. September 2010 - 21:55

Liebe Bea
Ja, dein Mail ist angekommen. Vielen Dank! Auch die Noten (ziemlich schwarze :-))
von Pessards "Andalouse". Gucke ich gerne mal mit Helene an. Uebrigens das "Warming up" von Zgraja war auch ein heisser Tipp von dir! Richte demnächst Skype ein und sage dir dann Bescheid. Im Moment "triezt" mich Helene mit der "Doppelzunge"... Bald werde ich so schnell sein, wie die Franzosen...
Herbstliche Grüsse von der Forch
Nelli

Beatrix Gherardi — Mittwoch, 6. Oktober 2010 - 2:32

Liebe Freunde

Amerika ist genial hier gibt es für jeden und alles einen Contest! Ob alt oder jung, Hund oder Katz! Und jetzt auch noch für Künstler: ab nächsten Monat läuft ein "Practice Marathon" am Rye Art Center, wo ich Flötenstunden habe. Ich kenn zwar die Details noch nicht, Anne (meine Lehrerin) wird mich nächste Lektion aufklären, aber das hört sich doch ganz gut an. Mal schauen ob ich's schaffe einen Preis zu ergattern und natürlich will ich es auch mit Foto auf die "Musical Wall of Fame"! Werde Euch auf dem Laufenden halten.

Dann hab ich zwei Tage lang mein Access programmiert. Ich habe eine Datenbank für meine Noten geschrieben. Excel war langsam zu mühsam. Jetzt kann ich nach Herzenslust suchen, ausdrucken und ergänzen! Da ich aber sowas von Rückenschmerzen vom Sitzen und Programmieren habe, muss ich auf das "Auffüllen" der Daten noch etwas verzichten. Access ist super, hab ein richtiges Programm kreiert und freue mich es bald fertig zu machen.

Nelly: Vermisse dich auf Skype!

Liebe Grüsse aus New York: Bea

Helene Schulthess — Freitag, 8. Oktober 2010 - 12:44

Liebe Bea Ich drücke Dir ganz

Liebe Bea Ich drücke Dir ganz fest die Daumen. Wenn Du noch Fragen hast, melde Dich über skype. Hast Du irgendwelche Pflichtstücke? Ich helfe Dir. Bin aber ab Montag für knapp zwei Wochen in Georgien. Dein Programm interessiert mich. Kannst Du mir da noch genauer Auskunft geben? In erster Linie wünsche ich Dir aber gute Besserung. Herzlich: Helene

Beatrix Gherardi — Montag, 11. Oktober 2010 - 16:47

Hallo Helene,

vielen Dank, komme natürlich gerne auf deine Hilfe zurück. Leider weiss ich erst morgen genaueres... habe bis jetzt nur im Newsletter davon gelesen, aber in der morgigen Stunde werde ich von Anne mehr erfahren.... Werde mich melden, wenn ich mehr weiss. Liebe Grüsse an alle....Bea

Beatrix Gherardi — Dienstag, 12. Oktober 2010 - 22:14

Hallo Helene,

Jetzt weiss ich was der Maraton ist. Jedem Schüler der mitmachen will, wird ein Uebungsplan erstellt. Er hat 20 Tage Zeit (im Nov) um sich durch den Plan zu arbeiten. Sind die Aufgaben erfüllt, wird er ein kleines Present bekommen und ein Foto wird an der Wall of Fame (typisch Ami) aufgehängt! Wie intensiv der Plan ist weiss ich erst, wenn ich ihn sehe....ich versprech mir wahrscheindlich etwas zuviel davon! Trotzdem freue ich mich auf den Plan..... lass euch später mehr wissen..... liebe Grüsse Bea

Beatrix Gherardi — Donnerstag, 21. Oktober 2010 - 23:35

Hallo Helene,

arbeite gerade an "Offertoire" von J. Donjon, super-schön! Kannst du mir ein paar Tipps für die Kadenzen geben. Wie übe ich die am besten ein?
Dann habe ich gerade über die Stufentest nachgedacht! Eigentlich stände irgendwann der nächste Stufentest für mich an. Könntest du mir sagen (oder erarbeiten) was am 6ten Stufentest verlangt würde. Gerne würde ich mich darauf vorbereiten, wie und wann ich den absolviere steht hald noch in den Sternen geschrieben.
Liebe Grüsse, vermisse Euch!
Bea

Beatrix Gherardi — Donnerstag, 21. Oktober 2010 - 23:41

Uebrigens Helene,

ich wollte mich schon immer bedanken für die Arbeit die du mit Marc gemacht hast! Obwohl er auf die Gitarre umgestiegen ist, spielt er hin und wieder mal mit mir Duettchen. Er kommt von selbst und fragt mich, ob ich mit ihm spielen möchte. Es freut mich sehr, deine vielen Anstrengungen haben sich gelohnt!
Dass die Liebe zur Flöte von Marc nie verloren gehen wird, haben wir dir zu verdanken!
Eine grosse Umarmung und ein Dankeschön
Gruss Bea

Beatrix Gherardi — Freitag, 22. Oktober 2010 - 2:23

Hallo zusammen,
ein "must" für jeden Ensemblespieler oder Orchesterliebhaber.
Video über Dirigenten wie: Carlos Kleiber, Ricardo Muti, Richard Strauss, Herbert v. Karajan, oder Leonard Bernstein!
Eine wahre Freude!
http://annehodgson.de/2009/10/22/conductors-are-managers/
Liebe Grüsse aus Amerika
Bea

Helene Schulthess — Montag, 25. Oktober 2010 - 22:38

Liebe Bea Endlich bin ich

Liebe Bea Endlich bin ich wieder zurück aus Georgien. Vermutlich ein paar Kilos schwerer. Man muss schon ein bisschen robust sein. Diesmal gabs zum Essen immer Schnaps oder sonst was starkes... Ich werde in den nächsten Tagen einen kleinen Bericht auf der Webseite aufschalten. Das Offertoire von Donjon gefällt mir ebenfalls. Ich hoffe, dass ich Dich in den nächsten Tagen auf Skype treffen, dann können wir die Kadenzen anschauen. Es freut mich auch sehr, dass Marc immer noch hin und wieder die Flöte hervor nimmt. Schliesslich hat er ja auch lange Unterricht gehabt und es ist sicher einiges hängen geblieben. Es ist auch ein Vorteil, wenn er über mehrere Instrumente Bescheid weiss. Zum Stufentest: Ich werde mich schlau machen, was die Anforderungen für Stufe 6 sind. Die Musikschulen orientieren sich nach dem Verband. Du findest viele Informationen auf www.vzm.ch. Bitte beachte, dass einige Musikschulen (z.B. Küsnacht) 8 Stufen haben. So ist Stufe 6 vzm Stufe 5 bei der Musikschule. In Maur weiss ich es im Moment nicht, da wir da eigene Tests entwickelt haben und nun umsteigen auf die Vorgaben des Verbandes. Wir können aber auch selber etwas angemessenes "zusammenstiefeln". Wie steht es mit Deinem Plan? Hast Du auch einen Plan B? Bis bald und viele Grüsse Helene

Helene Schulthess — Montag, 25. Oktober 2010 - 22:39

Hallo Bea Vielen Dank für den

Hallo Bea Vielen Dank für den Link. Ich werde mir das in Ruhe anschauen. Gruss Helene

Beatrix Gherardi — Dienstag, 26. Oktober 2010 - 14:47

Hallo Helene
Ja, die kleinen "Verdauerchen" sind ganz schön gefährlich, jetzt musst du den Alk hald wieder rausschwitzen. Bin gespannt auf deinen Bericht.
PLAN B??????? JA KLAR HAB ICH DEN: Ich pack die Koffer und komm einfach zurück in die CH, hoffe du hast noch ein Plätzchen frei in deinem Lektionenplan.
Nein, ernsthaft, hab gar keinen Plan. Momentan lass ich mal alles auf mich zukommen und versuche mich auf die Arbeit zu konzentrieren, Ann hilft mir die Dynamik zu verbessern. Ich werde mich auf der Verband-Seite auch schlau machen und zu gegebener Zeit entscheiden was ich machen kann. Sonst muss hald der Test warten bis ich wieder in Maur bin!
Liebe Grüsse
Bea

Helene Schulthess — Donnerstag, 4. November 2010 - 22:07

Liebe Bea Ich bin schon lange

Liebe Bea Ich bin schon lange wieder nüchtern. Wie geht's mit dem Offertoire? Kommst Du jetzt klar mit den Kadenzen? Ich bin endlich dazu gekommen, einen kleinen Bericht über den Workshop in Tbilssi zu schreiben. Vielleicht werde ich ihn nochmals ändern. Es sind meine ersten Gedanken. Liebe Grüsse nach Amerika. PS: Habe die Wahlen verfolgt. War sehr spannend.... Helene

Beatrix Gherardi — Dienstag, 16. November 2010 - 21:54

Hallo Helen,

hatte heute Stunde, habe ein geniales Buch bekommen. Etwas wie die 480 Uebungen von Moyse aber nicht so mühsam, einiges vielfältiger. Wir waren beim Kapitel Triller, es war der C-D Triller mit dem Schlüsselchen. Sie trillert das obere Schlüsselchen mit dem Mittelfinger und das untere mit dem Ringfinger. Ich glaube ich gabe den oberen mit dem Zeigefinger gelernt und den unteren mit dem Mittelfinger. BIN ICH RICHTIG? Dann sagt sie, das der obere nur für die höhere Oktave benutzt wird und der untere für die untere Oktave.......
HILFE, jetzt bin ich ganz verwirrt! Ich bin auf Skype immer online, kannst du mich mal anskypen und mir helfen??????

Gruss Bea

PS: Ueber das Etüden-Heft erzähl ich dir beim Skypen, ich glaube, das wär auch etwas für deine Schüler!

Helene Schulthess — Donnerstag, 18. November 2010 - 23:44

Liebe Bea Ich hoffe, ich

Liebe Bea Ich hoffe, ich konnte Dir auf Skype helfen. Bei den Trillern nehme ich immer den Griff der am besten tönt. Vielleicht gilt die Regel für einen Halbton, das 1. "Schlüsselchen" mit dem Zeigefinger, für den Ganzton, das 2."Schlüsselchen". Ev. sogar beide Schlüsselchen zusammen. Am Samstag werde ich einen Workshop mit Walter Auer, dem Flötisten der Wiener Philharmoniker besuchen. Ich werde Dir berichten. Bis bald Helene

Beatrix Gherardi — Dienstag, 30. November 2010 - 16:22

Liebe Querflötenliebhaber!
Hier in New York sind die Häuser ja nicht so gut isoliert. Es wird hier manchmal echt kühl im Haus. Beim Flötenüben brauch ich manchmal 'ne kleine Unterbrechung. Die Flöte wird aber sowas von kalt in ein paar Minuten, dass ich meine Finger fast festfrieren und ich brauche wieder eine Aufwärmphase für die Flöte. Meine neuste Idee: Ich habe meiner Flöte eine Decke genäht, innen Baumwolle und aussen Fleece. Die Flöte lege ich dann rein und klappe die Decke einfach rüber. So bleibt die Flöte warm!

helene-schulthess — Dienstag, 7. Dezember 2010 - 19:11

Liebe Bea
Das tönt super. Zum Glück ist bald Weihnachten: Ich wünsche mir so eine Decke.... Mit eingesticktem Monogramm....
Wir hatten letzten Freitag unser traditionelles Weihnachtskonzert. Eine kleine Zuhörerschar und viel schöne Flötenmusik. Schade, dass Du nicht dabei warst. Wir sollten ein Flöten-Treffen arrangieren, wenn Du in der Schweiz bist. Ich muss es aber frühzeitig wissen.
Liebe Grüsse, Helene

Beatrix Gherardi — Donnerstag, 30. Dezember 2010 - 4:22

Einen guten Rutsch wünscht Euch Bea aus New York.
Helene: ich hab wiedermal ein gutes Buch gefunden: Vibrato Workbook for flute players of all ages (with companion CD) by Dr. Chris Potter, Verlag Falls House Press. Ein paar gute Uebungen um sich auf das Vibrato zu konzentrieren. Nachdem ich nun fast 2 Wochen pausiert habe, hat's mich heute um 21.00 Uhr überkommen und ich musste einfach mal wieder meine Mundmuskeln und Finger bewegen! Mit dem Fazit, dass ich morgen vor lauter Muskelkater nicht mehr sprechen kann! Jetzt ist 22.20 und ich bin jetzt ganz schön geschafft! Zudem hat meine Familie rebelliert, keiner konnte vor die Kiste hocken! :-)
Liebe Grüsse an alle, Bea und Family

helene-schulthess — Samstag, 1. Januar 2011 - 14:02

Liebe Bea
Ebenfalls alles Gute fürs neue Jahr. Viele schöne Flötentöne und viel Spass dabei wünsche ich Dir. Diesem Buch gehe ich nach. Das tönt sehr spannend.
Liebe Grüsse
Helene

Beatrix Gherardi — Sonntag, 13. Februar 2011 - 22:06

Hallo Helene, Hallo Musikfreunde

bin über einen super Link gestolpert (http://www.mozart-archiv.de/)! Hier findet man bald alles auf mp3 was Mozart komponiert hat. Unglaublich gut!

Beatrix Gherardi — Sonntag, 13. Februar 2011 - 23:26

Hallo Helene,

brauche deine Hilfe. Ich möchte mit Sara Rhytmik lernen und habe Schwierigkeiten ihr den Rhytmus beizubringen welcher immer nach dem Schlag kommt.... auch die anderthalb-fachen machen ihr noch Probleme. Hast du einen guten Weblink oder sonst was? Liebe Grüsse von der gestressten und fix und fertigen Rhytmik-Mama-Lehrerin Bea

helene-schulthess — Montag, 28. Februar 2011 - 17:09

Liebe Bea
Tut mir leid, dass Du solange auf meine Antwort gewartet hast. Ich war in den Ferien und ohne Internet-Anschluss. So auf die Schnelle kann ich Dir nur den Rat geben, mit Wörtern zu üben. Für Punktierungen zum Beispiel. Blu-men-topf oder Am-sterdam oder Gu-gel-hopf. Ihr könnt Euch auch selber "lüpfige" Wörter aussuchen.
Off beat Rhythmen kannst Du vereinfachen, indem du in Achteln zählst, so kommt auch die Note zwischen dem Schlag auf ihren Schlag. Ich werde aber noch weiter nachdenken.
Melde mich wieder. Gruss Helene

Beatrix Gherardi — Samstag, 5. März 2011 - 23:55

Super Helene, danke. Aber das mit den Achteln kapier auch Marc heute noch nicht richtig. Beide haben da noch ihre Probleme und irgendwie verlier ich manchmal die Geduld. Ist do so einfach in Achtel zu zählen....

Beatrix Gherardi — Sonntag, 6. März 2011 - 0:01

Und wieder 'ne neue Frage:

Habe eine Triolenkomposition C-E-G und C-G-E (tiefes C hoch, mittleres C runter) und C-F-A und C-A-F (tiefes C hoch, mittleres C runter) 2/4 Takt, Tempo 4tel=92. Habe fleissig an meinen tiefen C's geübt... Nun habe ich aber bei dieser Kombination herausgefunden, dass ich das super gut hinbringe (sogar noch schneller), wenn ich den kleinen Finger einfach auf dem C lasse. DARF ICH DAS????????????? Biiiiitttteeee? Ich befürchte jetzt schon dein nein.....zitter....aber es geht doch soooooo gut damit...

Nein im Ernst, der Ton verändert sich oben nicht. Ich schaff das gleiten nicht, ich bleib meistens beim dis-Schlüssel hängen und dann kommt das C gar nicht.

Liebe Grüsse Bea

helene-schulthess — Montag, 7. März 2011 - 22:53

Liebe Bea
Du musst mir das auf Skype zeigen. Solange es aber keinen Einfluss auf den Ton oder die Klangfarbe hat, kannst Du mogeln soviel Du willst. Man kommt mit den Fingern früher oder später an Grenzen und dann muss man wirklich erfinderisch werden.

Wegen der Achtelnoten: Versuche diese Übungen für eine Weile regelmässig (täglich) zu trainieren. Plötzlich kann man sich gar nicht mehr vorstellen, dass man es nie gekonnt hat. Solche rhythmische Übungen würde ich trocken und nicht am Instrument üben, damit man nicht noch andere Schwierigkeiten bewältigen muss.
Rhythmische Unsicherheiten sind von allen schwierigen musikalischen Anforderungen am leichtesten zu bewältigen.
Liebe Grüsse, Helene

Beatrix Gherardi — Freitag, 11. März 2011 - 22:45

Hallo Helene
wiedermal ein grosses Dankeschön für Deine Hilfe. Bei den Uebungen habe ich jetzt gemerkt, dass ich den kleinen Finger "durchbiege (wenn er auf der Dis-Klappe ist)", das bringt mir Nachteile in der Geschwindigkeit, ich verliere viel Zeit beim Rüberhüpfen auf das C. Sobald ich dich mal online sehe, würde ich das gerne mit dir Besprechen.

Sara und ich sind fleissig. Manchmal hab ich das Gefühl sie hat's und einen Tag später ist's wieder weg. Aber das kommt schon, ich werde mit ihr daran arbeiten.

Momentan hab ich viel Spass mit dem Chamber, langsam lernen wir uns kennen. Das Klavier haut zwar ständig ab und die zweite Flöte schleppt, dafür stürchle ich über die Noten, das gleicht dann alles wieder aus!
Ich bin fleissig an der Dynamik! Aber ich habe das Gefühl, dass ich wiedermal an meine Grenzen stosse und ich aufpassen muss, dass ich mit den Lippen keinen Mist mache. Irgendwie verspannt sich mein Mund, meine Augen kneifen sich zusammen, wenn ich hohe Töne leise spielen will. Naja, braucht hald noch viel Training.
Liebe Grüsse, bis bald
Bea

PS: Hättest du Zeit für eine Privatlektion, wenn ich in der CH bin. Schwerpunkt vielleicht: Dynamik, Fingerhaltung?

Beatrix Gherardi — Mittwoch, 16. März 2011 - 17:54

Hallo Helene,

Ich habe mir Sibelius für die Notation gekauft! Das Tool kann alles, ist einfach anzuwenden und kostete mich nur 129$. Vielen Dank für diesen Tipp!

helene-schulthess — Sonntag, 20. März 2011 - 18:11

Liebe Bea
Das ist toll. Ich arbeite sehr gern mit diesem Programm. Probier mal zu komponieren. Das geht einfacher als von Hand. Ich wünsche Dir viel Spass.
Viele Grüsse Helene

Christine Baumann — Freitag, 25. März 2011 - 12:36

Hallo Bea

Ich bin deine Nachfolgerin im Floetenensemble und kenne Dich also nur vom Hoeren-Sagen. Nun habe ich auf dem Blog gesehen, dass Du am Rye Art Center Stunden nimmst. Ich habe vor 15 Jahren auch in Rye gelebt, aber Quiltkurse am Rye Art Centre genommen. Viel Spass an diesem wunderschoenen Flecken dieser Welt. Ich vermisse noch immer die langen Sommer und farbigen Herbste.

Herzlichst Christine

Beatrix Gherardi — Sonntag, 3. April 2011 - 23:31

Hallo Christine,

das find ich ja ein Zufall! Die Welt ist manchmal unglaublich klein! Ja, Rye ist ein wunderhübsches Fleckchen. Ich geniesse den Strand im Sommer mit den Kindern, und im Winter hat Playland den Strand für die Hunde freigegeben, somit kann ich auch im Winter die herrliche Sonne hier geniessen! Vielleicht ergibt sich mal ein "Kennenlernen", freue mich immer über Tipps! Habe gehört, dass ihr leider eine Woche vor meinen CH-Ferien euer Ensemble habt, schade, hätte Euch gerne getoffen! Grüsse in die Schweiz und natürlich speziell an das Ensemble!... Bea

Beatrix Gherardi — Sonntag, 3. April 2011 - 23:33

Helene,

hiiiilfe ich dreh noch durch mit meiner Ensemble-Lehrerin, Violinnoten und nochmals Violinnoten! Aahhhgr, ich vermisse Euch und die wundervollen Stücke die wir einstudiert hatten! Gruss Bea

helene-schulthess — Dienstag, 5. April 2011 - 16:13

Liebe Bea
Bitte durchhalten. Wir wissen ja alle, dass Flöte sowieso viel schöner tönt....Bis bald und liebe Grüsse
Helene

Beatrix Gherardi — Donnerstag, 7. April 2011 - 2:24

Hallo Helene

wir hatten heute unser Konzert, es war super toll! Ich war fast gar nicht nervös, vorallem weil das Publikum erst so na-dis-na eintrudelte und ich mit der Seite zum Publikum sass. Ich fühlte mich grossartig und hab das super gemeistert bis........ja bis ... mir mein kleiner Finger so weh tat, das er vollkommen versagte, ich konnte die letzten 10 - 20 Takte fast nicht mehr spielen. Wir haben ca. 3/4 Stunden durchgespielt...das war etwas lange glaube ich! Ich hatte auch nicht mehr als ein paar Sekunden zwischen den Stücken um meinen Finger zu relaxen.
Frage: Hast du einen guten Tip um die Finger (vorallem mein rechter Kleiner) zu entspannen?

Gruss und bis bald Bea

Christine Baumann — Sonntag, 10. April 2011 - 9:23

Halle Floetistinnen

Ich habe bei einem Presto von Emanuelle Bach Helenes Tip für die Fingervirtuosität angewendet. Es waren nur 8-tel und keine 16-tel, also auch damit geht es. Das Ueben hat erstens viel mehr Spasse gemacht und zweitens hat es wirklich super funktioniert. Ich kann es Euch also wärmstens empfehlen.

Mit liebem Gruss
Christine

Beatrix Gherardi — Sonntag, 10. April 2011 - 14:05

Helene,

jetzt hab ich - glaube ich - endgültig ein Problem mit meiner Hand bzw. dem kleinen Finger. Ich nach dem Konzert für zwei Tage "Zwangspause" beim Ueben (einfach keine Zeit gefunden). Gestern habe ich dann loker mit meinen Etüden angefangen, das sind leichte Etüden, kein grosses Problem. Dann hab ich mir das Andante von Molique vorgegköpft. Ein super hübsches Stück. Hat eine kleine Stelle mit 64stel (bei 3/8tel Takt), diese bin ich am puschen mit dem Tempo (Ziel 60). Eigentlich mach ich gute Fortschritte, bin also ganz zufrieden. Ich übe, aber übertreibe nicht.
Ich habe aber kaum geübt, da hat mein Finger angefangen weh zu tun . Ich hab ein bisschen entspannt, die Hand geschüttelt und weitergemacht, musste aber feststellen, dass das gar nicht mehr geht. Der Muskel des kleinen Fingers, der an der Seite der Hand zum Gelenk geht, hat sich total Versteift. Ich hatte für Minuten einen totalen harten und aufgeschwollenen Muskel! Auch heute merke ich, dass der Muskel noch nicht iO ist.
Mein kleiner Finger ist der totale Schwachpunkt. Hast du schon mal von so einen Problem gehört?
Grüsschen Bea

Beatrix Gherardi — Sonntag, 10. April 2011 - 14:12

Christine

Ja die Tips von Helene sind sensationel! Die 5er Serie zum üben funktioniert perfekt. Es kommt ja beim Ueben vorallem auch auf die "Wiederholung" an, je mehr du die Sachen spielst, je besser kannst du sie. Darum spiel ich dann diese Stellen in allen möglichen Rythmen. Je nach dem variere ich mit Punktieren, ich spiele es legato und staccato. Alles mögliche, manchmal sogar Triolen. Was mir beim Tempo puschen aufgefallen ist - und das hat natülich Helene immer wieder gesagt - "du musst es auch langsam spielen". So habe ich angefangen, nach jeder Tempoerhöhung um 5, spiele ich die Stelle nochmals sehr langsam. Ich mache dann sozusagen ein Andante daraus und geniesse die Stelle, als wäre es ein Solo! Hilft mir unwahrscheindlich!
Viel Spass beim Ueben!
Gruss Bea

helene-schulthess — Sonntag, 10. April 2011 - 22:25

Hallo Bea
Das tönt ernsthaft. Ich fürchte, Du musst ausruhen. Damit ist nicht zu spassen. Ich werde mich mal rumhören. Wenn Du trotzdem üben willst, dann schone den kleinen Finger. Aber besser ist schon, eine richtige (längere) Pause.

Beatrix Gherardi — Montag, 11. April 2011 - 0:11

Ich übe nur gaaanz vorsichtig, mal schauen, ob ich das Ensemble am Dienstag einigermassen meistern kann. Dann werde ich ja eine Woche Pause haben!

Ja, es ist wirklich nicht zu spassen. Dabei habe ich eigenlich gar nicht mehr geübt als sonst. Hatte eigentlich nur ein paar wenige Sachen bzw. Takte in die ich mich reinbeissen musste.
Ich versuche jetzt so entspannt wie möglich zu üben, selbst wenn ich schnellere Passagen einüben muss.

Vielleicht hörst du mal was in deiner Kollegschaft.. ich werde noch etwas das Internet abchecken und hoffe, dass meine Hand bald wieder in Ordnung kommt. Vielleicht fehlt hald einfach die Kondition dafür!
Gruss und Danke
Bea

helene-schulthess — Montag, 11. April 2011 - 14:22

Liebe Bea
Ich kenne eine Musikphysiologin. Ich habe in der Zwischenzeit schon mit ihr gesprochen. Wenn Du willst, können wir beide zusammen zu ihr gehen und Deine Hand einmal von ihr untersuchen lassen. Es ist eigentlich alles schon organisiert. Ich muss nur noch wissen, ob Du das willst. Es wäre am Mittwoch vor unserem Treffen, so ca. 17.00 Uhr
Gruss, Helene

Beatrix Gherardi — Donnerstag, 14. April 2011 - 20:29

Hallo Helene
wie wir bereits besprochen haben, bin ich super super froh über dieses Angebot! Ich komme gerne!
Gruss Bea

Beatrix Gherardi — Dienstag, 26. April 2011 - 21:46

Hallo Helene, Nelly und Christine

es war ein riesen Spass mit Euch zu spielen, vielen Dank, dass ihr Zeit für mich hattet!

Hier wie versprochen der Name des Heftes aus dem ich das Stück Andalouse habe: 24 Short Concert Pieces (Verlag: Southern Music Company).
Dann hab ich beim Stöbern bei Musik Hug noch das Heft mit CD "Irish Melodies for Flute" gefunden. Wunderbare Irishe Stücke, zum verlieben, teilweise etwas schnell, aber was noch nicht ist, kann ja noch werden!

helene-schulthess — Mittwoch, 27. April 2011 - 20:27

Liebe Bea, gleichfalls, es hat auch mir grossen Spass gemachts und ich freue mich jetzt schon auf die Zeit wenn Du wieder da bist. Entschuldige mich jetzt, ich muss zurueck an die georgische Tafel. Das Essen ist noch lange nicht beendet. Es braucht einen robusten Magen und trinkfest solltest du auch einigermassen sein hier, aber wenn Du das hast und bist, ist es phantastisch. Die Menschen sind so liebenswuerdig. Liebe Gruesse aus Tbilissi. Helene

Christine Baumann — Mittwoch, 27. April 2011 - 23:12

Hoi Bea Ja, auch nochmals

Hoi Bea Ja, auch nochmals herzlichen Dank Dir, Bea, für die liebe Einladung zum Essen. Es war schön Dich kennenzulernen und über Rye zu sprechen. Dir Helen auch noch Dank für das wunderbare Geburtstagständli und für die herrlichen Lachanfälle, die daraus resultierten. Es hat einfach super Spass gemacht. Es ruft nach einer Wiederholung. Herzlichst Christine

Christine Baumann — Mittwoch, 27. April 2011 - 23:24

http://www.sheetmusicplus.com

http://www.sheetmusicplus.com/instruments/Woodwinds/121?co=268 Nochmals hoi Bea Bei der obigen Adresse wollte ich die 24 short pieces bestellen. Da gibt es verschiedene Hefte und alle sind im gleichen Verlag herausgekommen. Kannst Du mir vielleicht noch genauere Angaben machen, wie "arranged by". Es gibt da Cavally oder eine Rebecca M..... Merci und lieben Gruss, Christine

Beatrix Gherardi — Montag, 2. Mai 2011 - 1:58

Es muss folgendes Buch sein: 24 (Twenty-Four) Short Concert Pieces
# Edited by Robert Cavally. For flute and piano. Woodwind Solos & Ensembles - Flute Collection. Baroque and Classical Period. Difficulty: medium. Set of performance parts (includes pull-out flute part). 137 pages. Published by Southern Music Company (SO.B435CO).

Viel Spass euch allen!
Morgen werde ich die Geburtstagsständchen mit meinem Ensemble spielen! Bin gespannt ob es mit den Ami's auch so Bauchmuskel-Krämpfe gibt!

Liebe Grüsse Bea

Beatrix Gherardi — Donnerstag, 12. Mai 2011 - 17:17

Hallo Helene,

Hatte einen "klebende" Klappe als ich zurück nach NY kam. Ich habe mal etwas im amerikanischen Netz gesurft und Papierchen gefunden, welche gepudert und ungepudert sind. Die Gepuderten (Yamaha) empfehlen sie für "sticky Keys" was meist du?
Ich habe sie ausprobiert und es funktioniert. Kennst du dich da aus? Macht das Sinn, oder würdest du sagen ich mach mehr kaputt? Die Dinger sind nicht stark gepudert, ich kann kaum den Unterschied zwischen gepudert und ungepudert feststellen.

Zudem habe ich beim Stöbern entdeckt, dass es einen Daumenhalter (rechte Hand). Hast du schon mal von sowas gehört?

Vielleicht möchtest du mal reinschauen, ich habe die Sachen auf www.fluteworld.com entdeckt. Da hat's ein paar tolle Sachen (Accessoires).

Vielen Dank für deine Tipps
Gruss Bea

Beatrix Gherardi — Mittwoch, 18. Mai 2011 - 15:31

Hallo Nelly, Hallo Flötenfreunde

anscheinend bin ich nicht die Einzige die Probleme (Schmerzen) beim Spielen in den Fingern hat. Hier ein Artikel über den ich gestolpert bin. Es geht um die Balance-Haltung der Flöte. Probierts aus, bin gespannt über Euren Feedback..
http://www.welang.de/balancehaltung-querfloete.htm
Gruss Bea

Beatrix Gherardi — Donnerstag, 26. Mai 2011 - 22:43

Hallo Flötenliebhaber!

Hab wiedermal ein Snack für zwischendurch gefunden. Kleine Stücke, ganz einfach! Nur spielen und geniessen!! Eine sehr hübsche Collection!

Moyse Collection of Easy Flute Classics (inkl. CD), Verlag HAL LEONARD!

Beethoven, Bach, Brahms, Chopin, Debussy, Händel, Mendelson usw. um nur ein paar wenige davon zu nennen.

Beatrix Gherardi — Samstag, 25. Juni 2011 - 21:54

Hallo ihr Lieben,

Zum Heft 24 short concert pieces: Habe mir von Barbara Hopkins (auf Itunes) die CD heruntergeladen, sie spielt alle Stücke aus diesem Heft....

helene-schulthess — Dienstag, 28. Juni 2011 - 14:35

Hallo Bea, meinst Du jetzt das Heft von Moyse mit den 24 short concert pieces? Jedenfalls ein guter Tipp, ich werde es für meine Schülersammlung kaufen.
Herzliche Grüsse aus dem sehr warmen Küsnacht. Helene

Beatrix Gherardi — Mittwoch, 6. Juli 2011 - 21:59

Motten in der Flöte!

Hallo zusammen!

Endlich habe ich einen Top-Flötenbauer gefunden. Wohnt direkt um die Ecke! Ein sehr interessanter Typ. Er hat 5 Jahre bei M. Moyse studiert! Ich war bei ihm wegen der D-Klappe die nicht richtig geschlossen hat. Ich konnte ihm zuschauen und hab lange mit ihm gequatscht!

Wusstet ihr, dass Motten Eier in die Pads legen können und diese damit beschädigen? Gut, dass das bei mir nicht der Fall war, aber er hat empfohlen, die Flöte nie unabgedeckt liegen zu lassen!

Ich werde mir dies merken, weil ich vor zwei Wochen Motten in den Kleiderschränken gefunden habe und alles waschen, putzen und teilweise entsorgen musste.

helene-schulthess — Donnerstag, 14. Juli 2011 - 22:52

Liebe Bea
Motten in den Polstern. Ich mach eine Wette, dass das nur bei jemandem passiert, der seine Flöte nie auspackt. Ich würde jetzt nicht gleich die Flötenschachtel mit Mottenkugeln verminen. Höchstens ein kleines Säckchen mit Lavendelblüten. Das riecht sowieso gut und sieht auch noch hübsch aus.
Die Bilder mit den Rehen vor Deinem Haus sind phantastisch. http://www.youtube.com/watch?v=XmbjBhglkP4

Die Musik passt sehr gut dazu. Was ist das?

Herzliche Grüsse, Helene

Seiten

Kommentar hinzufügen

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Durch Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Mollom Privatsphärenrichtlinie.